Über uns

Die Markomannia St. Andrä ist eine katholisch-österreichische Studentenverbindung (K. Ö. St. V.). Sie ist nicht-schlagend, und Mitglied im NÖMKV und im MKV.

Die meisten unserer Veranstaltungen (abgesehen von den Conventen und dem „Landesvater“) sind öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen. Interessierte können also gern in unserem Programm eine interessant klingende Veranstaltung aussuchen und einmal unverbindlich vorbeischauen! (Eine kurze Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kann vorab zur Sicherheit aber auch nicht schaden, für den Fall einer kurzfristigen Programmänderung.)

Die Verbindung wird hauptsächlich von den „Jungen“ (im Allgemeinen Schüler und Studenten) geleitet, speziell sind sie auch für die Programmerstellung verantwortlich. Da das Grundprinzip der Verbindung aber eine lebenslange Mitgliedschaft ist, finden sich Veranstaltungen aller Arten und für alle Interessen und Altersgruppen. Häufige Veranstaltungen sind beispielsweise: Film-, Nintendo- oder sonstige Spiele-Abende, Vorträge, religiöse Veranstaltungen (z. B. Andachten), Lokalbesuche, etc.

Die „zentralen“ Veranstaltungen einer Verbindung sind aber sicherlich die sogenannten „Kneipen“: gesellige Abende mit fixer Struktur in denen unter Leitung des „Präsidiums“ gemeinsam gesungen und getrunken wird. (Entgegen etwaigen Assoziationen handelt es sich aber keineswegs um ein Besäufnis.) Wer sich darunter nichts vorstellen kann: Einfach mal vorbei kommen und selber schauen!

Prinzipien

Die Markomannia St. Andrä stützt sich (wie alle Verbindungen im MKV) auf vier Prinzipien, die auch von allen ihren Mitgliedern zu erfüllen sind:

  • Religio (Religion): Alle Mitglieder sind katholischen Glaubens und verpflichten sich, ihr Leben nach christlichen Grundsätzen zu gestalten. Gemeinsame Messen/Andachten mehrmals im Jahr, Adventbesinnungen, Kreuzwege und andere religiöse Veranstaltungen tragen dieses Prinzip in der Verbindung.
  • Patria (Vaterlandsliebe): Mitglieder der Markomannia bekennen sich zu einem freien, demokratischen Österreich als Teil eines vereinten Europas als ihre Heimat.
  • Scientia (Wissenschaft): Wissbegierde und lebenslanges Lernen sind hier die Grundsätze. Mitglieder sollten die Matura anstreben oder bereits abgeschlossen haben.
  • Amicitia (Lebensfreundschaft): Markomannen stehen sich gegenseitig bei und bleiben der Verbindung auch nach dem Schulabschluss als „Alte Herren“ ein Leben lang verbunden. (In der Praxis ist ein Austritt natürlich dennoch möglich.)

In Ausnahmefällen kann eine Aufnahme als Ehrenmitglied auch ohne Erfüllung aller Voraussetzungen erfolgen. Weiters nimmt die Markomannia St. Andrä (wie alle Verbindungen im MKV) nur männliche Mitglieder auf.

Kurzüberblick der Verbindungsgeschichte

Die K. Ö. St. V. Markomannia St. Andrä wurde am 1. Mai 1921 durch Mitglieder der K. Ö. M. V. Arminia Klosterneuburg unter der Leitung von Hans Geyer gegründet. Nach dem Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland 1938 wurde sie, wie alle anderen katholischen Verbindungen, aufgelöst (auch wenn es weiter informelle Treffen gab, speziell der älteren Mitglieder).

Nach Kriegsende dauerte es noch bis 1961 bis die Markomannia von Mitgliedern der K. Ö. St. V. Austro-Bavaria Wien und der K. Ö. St. V. Ostaricia Wien, sowie einigen wieder aufgespürten Alt-Mitgliedern reaktiviert wurde. 1963 wurde die Verbindung in den MKV aufgenommen. Nach plötzlichem Verlust der alten Bude zogen wir 1966 an unsere derzeitige Adresse: Wiener Straße 18. 2000/01 erfolgt noch ein großer Umbau, an deren Ende die Bude in heutiger Form steht.

Weitere Daten

Gründungsdatum 01. Mai 1921
Burschenfarben weiß-schwarz-gold
Fuchsenfarben weiß-schwarz
Farbe der Mütze gelb
Wahlspruch „Frei und treu“

Burschenstrophe

Nicht um Lohn zieh’n wir die Klinge, unser Kampf geht nicht um Geld,
nicht um eitle, leere Dinge, auch nicht um den Schein der Welt.
Und es ficht der Markomanne auch nicht für Tyrannensold,
nein, sein Kampf geht für die Fahne |: mit den Farben weiß-schwarz-gold. :|

Fuchsenstrophe

Auch der Fuchs hält stand im Kampfe und steht ein mit frohem Mut:
für des Christen hehre Ziele, für des Glaubens höchstes Gut.
Meine Farben will ich ehren, und so schwör’ ich denn aufs Neu’:
Brav und bieder will ich bleiben, |: bis zum Tode „frei und treu“. :|

Bundeslied

1. Steht auf mit mir, ihr trauten Brüder, die schmückt das weiß-schwarz-gold’ne Band,
zu dessen Preis ertönen unsre Lieder, dass weit es schalle durch das Land.
Denn heute wollen wir’s geloben, wir wollen rufen froh und frei:
|: Du, Gott im Himmel, hör’s da droben, wir wollen bleiben frei und treu! :|

2. Das Weiß, der Unschuld Siegeszeichen, wir halten’s hoch, in Ehren wert,
wir wollen nie vom Glauben weichen, wie’s unsre Väter uns gelehrt.
Und ist auch einst in schwarzen Tagen das liebe Vaterland in Not;
|: wir wollen kämpfen, nie verzagen, wir bleiben treu bis in den Tod! :|

3. Die goldne Treue wolln wir halten, sie ist des Burschen große Pflicht,
sie soll zum Siege sich gestalten, wir kämpfen, aber weichen nicht!
Und schlägt uns einst die letzte Stunde, und werden wir vom Tod geholt,
|: so töne noch von unserm Munde: „Heil dir, mein Banner weiß-schwarz-gold!“ :|

Hauptkategorie: ROOT
Back to Top